Ev.-ref. Kirchengemeinde Jennelt

                                                 erleben, was Gemeinde bedeuten kann....

Logo

Deckensanierung

Aus der geplanten Deckensanierung ist ein totaler Umbau der Kirche geworden!

Am 11.06.2014 ging es los :Die Kirche wurde ausger├Ąumt, die abg├Ąngige Faltt├╝r rausgenommen, der Boden gesch├╝tzt, die Orgel  verpackt, die riesige Decke abgenommen, der Dachboden entr├╝mpelt, das Holz rausgebracht, teilweise zerschnitten und entsorgt, die Kirche und der Arbeitsplatz vor der Kirche wieder aufger├Ąumt, die Holzdecke wurde auf einen LKW geladen und abtransportiert, W├Ąnde abgerissen, Steine geschleppt,  auf einen Anh├Ąnger geschoben und abtransportiert, die Lattung abgenommen, ein Schriftzug aus dem Jahr 1604 und ein Tabernakel wurden entdeckt. Viele, viele Eigenleistungen sind erbracht worden, so dass jetzt die Baufirmen in Aktion treten k├Ânnen...

Mitarbeiter des Unternehmens f├╝r die Bauhauptarbeiten schneiden die maroden Enden der Balken ab und versehen die Balkenenden mit intaktem, altem Balkenmaterial. B├╝rgermeister Frank Baumann ├╝berreichte am 15. Juli Pastor Siek Postma die Zusage ├╝ber einen Zuschuss von  20000,--ÔéČ von der Gemeinde Krummh├Ârn... schadhafte Stellen an den Balken werden mit neuem Material versehen und die sanierten Balken werden neu eingemauert....der letzte Balkenkopf  wird saniert...die neuen Balken durchzuschneiden ist Schwerstarbeit... Staub ist ├╝berall...die Stromleitungsf├╝hrung wird durch EWE-netz festgestellt......die neue Dielung wird auf die historischen Balken aufgeschraubt...die verrotteten Fu├čpfetten, auf denen der Dachstuhl ruht, werden erneuert.. die Decke ist bis zum Konfirmandenraum fertig..ein Fenster im ehemaligen Konfirmandenraum wird zugemauert... die neuen Tragebalken werden mit dem Kran ├╝ber die B├Ąume durch eine Dach├Âffnung in die Kirche gehoben und anschlie├čend mit den historischen Balken verschraubt...die neuen Balken lagern auf der neuen Decke...Sanierung der Au├čenpfetten...das Fenster im Konfirmandenraum ist zugemauert... Vorbereitungen f├╝r die Hochzeit ...die erste Hochzeit auf der Baustelle...Gottesdienst mit Blinden und Sehbehinderten auf der Baustelle... eine  Kernbohrung vomToilettenraum nach drau├čen f├╝r den neuen Stromanschluss...Stemmarbeiten am Fenster in der Giebelfront f├╝r die Wiederherstellung der gotischen Spitze...Treffen von KuG mit dem Architekten und dem Bauunternehmer zwecks Abstimmung des weiteren Vorgehens... die neuen Tragebalken werden montiert und das Vlies aufgebracht...die Fenster├Âffnung f├╝r das neue gotische Fenster wird angelegt, ein Holzmodell f├╝r die Spitze des gotischen Fensters angefertigt und danach wird die Spitze gemauert...der neue Sicherungskasten wird montiert... die St├╝tzen unter den sanierten Balken entfernt...der neue Stromanschluss angeschlossen... die Hauptsicherung in den Schaltkasten eingesetzt...das neue Sprengewerk erstellt... die ├ľffnung der alten Au├čenmauer ist sichtbar...unser Kirchmeister stemmt die letzte Wand in der Kirche weg...die Halterungen des Stahltr├Ągers werden abgetrennt...der Stahltr├Ąger wird abgest├╝tzt und dann langsam herunter gelassen...das neue Fenster ist eingesetzt....die alte Eingangst├╝r wurde mit Porotonsteinen hintermauert... das Ger├╝st ist abgebaut... zwischendurch werden immer wieder Eigenleistungen erbracht: die versenkten Schrauben mit Holzkappen versehen...mit der Isolierung der Decke haben Otto und Jens begonnen...der Putz muss ab... Derk versenkt resp. zieht die alten N├Ągel raus...die wohlverdiente Pause...um dann die Hartfaserplatten rauszuschleppen... die Sonne scheint in die gefegte Kirche... der Schrott muss entsorgt werden...die Sanierung des letzten Balkens und die Abst├╝tzung des Sprengewerkes ist abgeschlossen...die letzte Balkenst├╝tze wird von Derk und Otto entfernt...jetzt sind die Maler dran mit schleifen und dem Voranstrich... zwei Bretter von der alten Dielung sind in die neue Decke eingearbeitet...das Holz f├╝r den Fu├čboden oben auf der Decke wurde angeliefert...in die Kirche geschleppt und nach oben geschoben...die ersten Balken sind eingeputzt...Otto repariert den Estrich im Bereich des ehemaligen Konfirmandenraumes...mit der neuen Elektroinstallation wurde begonnen...die zweite Hochzeit auf der Baustelle...Begutachtung des Schriftzuges aus dem Jahre 1604 zwecks Restaurierung...die Putzarbeiten schreiten voran...die Schalttafel f├╝r die Kirchenbeleuchtung...der Elektriker bei der Arbeit...die Dielung auf der Kirchendecke ist fast fertig...die Decke in der Toilette ist zu... Kabelsalat in der Toilette...eine alte glasierte Plavuize wurde im Mauerwerk ├╝ber dem ehemaligen Eingang an der Nordseite entdeckt und ein St├╝ck herausgenommen... schariertes Mauerwerk aus alten Klosterformatsteinen...die Kirche wird f├╝r die “Goldene Hochzeit” vorbereitet...die “Goldene Hochzeit” am 17. Oktober...die Plavuizen werden aus den NL nach Jennelt geholt und auf den Friedhof verfrachtet...die neue Au├čenansicht...der Boden wird abgeschliffen...die Hartfaserplatten auf den Boden geschafft...schleifen-fegen-schleifen-fegen...die Heizk├Ârper werden montiert...  wir haben G├Ąste aus Friesland (NL)...”Koffje na d`Kark” auf der Baustelle...Fotos von den Aktionen der letzten Monate werden geschaut...├╝ber die wackligen Leitern geht es auf den Spitzboden...die letzten Ger├╝ste werden abgebaut...die Fliesenleger sind da und legen die Fliesen zur Ansicht aus...die Vorarbeiten beginnen...             die ersten Fliesen sind gelegt...ein Teil der Fliesen ist verfugt...Aussparung f├╝r den Eingang der Gruft...Rahmen f├╝r die Fu├čmatte...die Orgel wird von den Hartfaserplatten, dem Ger├╝st, der Folie und dem Vlies befreit...

das Ger├╝st wird auseinandergenommen, die vielen N├Ągel entfernt, die Folie entsorgt, das Vlies zusammen genommen...die Orgel ist wieder bespielbar, doch etwas verstimmt ├╝ber die 5 monatige Einhausung...

die 600 Pfeifen der Orgel werden entfernt und verpackt...das Orgelgeh├Ąuse wird auf Rollen gehievt
und von links nach rechts geschoben, damit die restlichen Fliesen verlegt werden k├Ânnen...die Heizung wird montiert und in Betrieb genommen...die Maler sind da...Probeanstrich - welcher Farbton muss es sein?...Einbau der Glockensteuerung in den Z├Ąhlerkasten. Schaltmodule f├╝r die Glockensteuerung..
die Glocken und die Uhr sind wieder in Betrieb genommen worden...Verkleidung von Gas-, Heizung- und Stromleitungen...die Balken sind teilweise gestrichen... die Fliesen unter dem Orgel-Standort verlegt und verfugt...die Orgel erh├Ąlt ihren urspr├╝nglichen Standort...die schweren Boxen mit den Orgelpfeifen werden zum sp├Ąteren Einbau zur Orgel geschleppt...einige der 600 Orgelpfeifen...welche Fliesen nehmen wir f├╝r die Toilette?...die T├╝r zum Chorraum wird saniert...die Orgel wird verdrahtet...Sicherung des

Schriftzuges aus dem Jahre 1604...die Vorwandmontage in der Toilette ist fertig...die Leinwand und der Beamer wurden geliefert, angebracht und angeschlossen...die Decken- und Wandleuchten sind wieder montiert...die Deckenluke ist eingebaut...die Gruftabdeckung fertig...die Pfeifen der Orgel werden geputzt und eingebaut...geputzte und ungeputzte Orgelpfeifen - welch ein Unterschied...die T├╝r zum Chorraum

wird abgebeizt..auf dem Dachboden wird eine T├╝r eingebaut... das Treppengel├Ąnder auf dem Dachboden ist fertig...die Wand- und Fu├čbodenfliesen in der Toilette sind gelegt...die restlichen Orgelpfeifen werden eingebaut...die Orgel erstrahlt in neuem Glanz...die Spots an der Decke werden angebracht...
die Lichtverh├Ąltnisse werden gemessen...die Strahler ausgerichtet...im vorderen Bereich herrschen jetzt optimale Lichtverh├Ąltnisse f├╝r Konzerte etc....die Arbeiten an der Orgel gehen weiter...das Fenster zum

Chorraum wird gestrichen...der Spiegel angebracht..
gro├če Putzaktion in der Kirche und im Chorraum...die restlichen Deckenlampen werden montiert... Restarbeiten in der Toilette...die T├╝r und die Wand werden gestrichen...der Farbton f├╝r die Eingangst├╝r  gemischt...die Aufr├Ąumaktion geht weiter...eine Kaffeepause darf auch sein...die Au├čent├╝r wird gestrichen
der Motor f├╝r die Leinwand wird nach stundenlanger Arbeit eingebaut...die Kirche ist fertig f├╝r den Festgottesdienst...
DANKE an alle Haupt- und Ehrenamtlichen, die sich auf vielf├Ąltige Art und Weise mit ihren Gaben eingebracht und dazu beigetragen haben, dass unsere Kirche so schnell so sch├Ân geworden ist!!!

Festgottesdienst am 7. Dezember 2014 anl├Ąsslich der Einweihung unserer “neuen” Kirche!

Mit einem Festgottesdienst feierten wir am 7. Dezember die Fertigstellung unserer sanierten und restaurierten Kirche, zu der wir ca. 180 G├Ąste begr├╝├čen durften. Pastor Siek Postma predigte ├╝ber den Vers 8 aus Psalm 121, der in unserer Kirche ├╝ber dem alten Eingang in friesischer Sprache aus dem Jahre 1604 wieder sichtbar ist: De Heere bewar dinen Utganck un Inganck van nu ahn bith in Ewicheit.
Im Anschluss an den Festgottesdienst dankte Pastor Postma unserem  Herrn f├╝r den Segen, den er bei allen Arbeiten gegeben hat, sowie allen Firmen und Ehrenamtlichen, die sich kontinuierlich und mit gro├čem Engagement f├╝r die Durchf├╝hrung der Arbeiten eingesetzt haben. Dann sprachen der Architekt der Landeskirche Berthold Groenewold, der B├╝rgermeister der Gemeinde Krummh├Ârn Frank Baumann, die Ortsvorsteherin von Jennelt Christiane Poppinga, Matthias Kamping von der Baptistengemeinde in Jennelt, Pastorin Heike Schmid aus Visquard und Pastor Hartmut Schaudinn aus Uttum Gru├č- und Segensworte und w├╝rdigten die enorme ehrenamtliche Arbeit, die hier geleistet wurde. Beim Empfang mit Sekt, Selters und einem kleinen Imbiss gab es in gem├╝tlicher und geselliger Runde einen regen Austausch. Anhand vieler Fotos, die auf der neuen Leinwand sichtbar waren, konnte jeder Besucher ein wenig nachvollziehen, was in den letzten 6 Monaten an gro├čartiger Arbeit
in unserer Kirchengemeinde  geleistet wurde. 
Allen, die zum guten Gelingen dieses Festes beigetragen haben, sagen wir ein herzliches DANKE!

Ein gro├čer Dank geht an unsere F├Ârderer:
Ev-ref. Landeskirche Leer
Gemeinde Krummh├Ârn
Klosterkammer Hannover
Nieders├Ąchsisches Landesamt f├╝r Denkmalpflege Oldenburg

KiBa_400x50px

Vorarbeiten

April 2014
Sanierung Balken und Dachstuhl der Kirche

Seit drei Jahren bem├╝hen sich Kirchenrat und Gemeindevertretung (KuG) um die Sanierung der Balken und des Dachstuhls in unserer Kirche. Anfang 2011 wurde zun├Ąchst das alte D├Ąmmmaterial aus dem Jahr 1970 entsorgt. Dann wurde eine neue D├Ąmmung im Rahmen eines freiwilligen Arbeitseinsatzes aufgebracht. Dabei stellten wir fest, dass die tragenden Balken an der S├╝dseite der Kirche fast alle abg├Ąngig sind. In der Folge wurde von einem Gutachter ebenfalls festgestellt, dass auch der Dachstuhl in Mitleidenschaft gezogen ist. KuG haben dann Kontakt mit der Bauabteilung der Landeskirche aufgenommen und in der Zwischenzeit ist Architekt Ejnar Tonndorf, Oldenburg, der 2002 auch die Sanierung des Glockenturms begleitet hat, mit an Bord. Seine Planungen sehen vor, dass nach der Sanierung in der ganzen Kirche - Kirchraum, Flur und Konfirmandenraum - die Balken wieder sichtbar sind, eine neue Decke auf die Balken kommt und der Dachstuhl gesichert wird. Das Ganze wird so gestaltet, dass ggf. in der Zukunft Flur und Konfirmandenraum wieder herausgenommen werden k├Ânnen, so dass der Kirchraum wieder eine Gr├Â├če h├Ątte wie vor dem Umbau 1970. KuG ist es wichtig, dass bei den Sanierungsma├čnahmen etwas ÔÇ×vom Alten“ zur├╝ckgeholt wird, die Nutzungsm├Âglichkeiten aber nicht eingeschr├Ąnkt werden. Die Kirche wird schlie├člich an sechs von sieben Tagen in der Woche gebraucht. Die Ev.-ref. Kirche, unsere eigene Gemeinde, das Landesamt f├╝r Denkmalspflege sowie die Klosterkammer Hannover haben inzwischen 105.000,- ÔéČ ÔÇ×auf den Tisch gelegt“, um die Ma├čnahme bei Gesamtkosten von 120.000,- ÔéČ zu finanzieren. Dar├╝ber hinaus sind inzwischen bereits einige Spenden aus der Gemeinde eingegangen, f├╝r die wir au├čerordentlich dankbar sind. Wir bitten sehr herzlich um weitere Zuwendungen, damit wir die Finanzierungsl├╝cke m├Âglichst schnell schlie├čen und mit den Sanierungsarbeiten beginnen k├Ânnen!
Kirchenrat und Gemeindevertretung

12. Dezember 2013
Wie steht es um die geplante Deckensanierung?
Nat├╝rlich s├Ąhen Kirchenrat und Gemeindevertretung gern schneller ein Ergebnis bzw. hatten urspr├╝nglich die Hoffnung,
in diesem Jahr mit der Deckensanierung zu beginnen und sie abzuschlie├čen. Doch ÔÇ×gut Ding will Weile haben“ hei├čt
es auch in diesem Fall. Die vorbereitende Untersuchung und Kostensch├Ątzung nebst Antrag von Architekt
Ejnar Tonndorf, Oldenburg, liegt inzwischen etlichen m├Âglichen F├Ârderern vor. Neben der Ev.-ref. Kirche, die eine wesentliche finanzielle F├Ârderung zugesagt hat, liegt inzwischen eine weitere m├╝ndliche Zusage ├╝ber Finanzmittel vor. Die Kirchengemeinde kann sich selbst finanziell beteiligen, in der Bauphase werden aber auch Gemeindeglieder mit anpacken, um das Kostenvolumen zu senken. Die Gesamtkosten f├╝r die Ma├čnahme belaufen sich auf 120.000,- ÔéČ. Davon k├Ânnen derzeit 85.000,- ÔéČ als gesichert angesehen werden. Bleiben also noch 35.000,- ÔéČ, die ÔÇ×aufgetrieben“ werden m├╝ssen. Kirchenrat und Gemeindevertretung haben f├╝r den Moment beschlossen – nach einer entsprechenden Empfehlung der landeskirchlichen Bauabteilung - , einen der angegriffensten Balken in der Kirche vorsorglich abzust├╝tzen. Zwar ist keine Gefahr im Verzug, doch die Gremien m├Âchten ÔÇ×auf der sicheren Seite“ sein und kein Risiko f├╝r Leib und Leben eingehen. Dar├╝ber hinaus freuen sich Kirchenrat und Gemeindevertretung ├╝ber jede nur denkbare Unterst├╝tzung, um die Bauma├čnahmen so schnell wie irgend m├Âglich beginnen zu k├Ânnen. Willkommen sind Ideen, wie F├Ârderer gewonnen werden k├Ânnen, direkte finanzielle Unterst├╝tzung durch Spenden und nat├╝rlich zu gegebener Zeit Hand- und Spanndienste
.

DS01
DS03
DS04

17. Juli 2013
Heute gab es einen Ortstermin mit dem Bauausschuss und dem Architekten E. Tonndorf in unserer Kirche. Die weitere Vorgehensweise bei der Deckensanierung wurde er├Ârtert. Architekt E. Tonndorf hat eine komplette Kostensch├Ątzung vorgelegt. Anhand dieser Sch├Ątzung sollen Antr├Ąge zwecks finanzieller Unterst├╝tzung gestellt werden.
Die Bauzeit betr├Ągt lt. Herrn Tonndorf ca. 4 Monate. Es muss gekl├Ąrt werden, welche Arbeiten in Eigenleistung durchgef├╝hrt werden k├Ânnen.
Nach der Urlaubszeit werden Kirchenrat und Gemeindevertretung dar├╝ber beraten.
Foto /Text: O. Damaske

OT-20130717-1A

26.06.2013
W├Ąhrend der Sitzung von Kirchenrat und Gemeindevertretung am 26. Juni wurde ein Bauausschuss gebildet. Unverz├╝glich soll ein Termin mit Architekt Ejnar Tonndorf aus Oldenburg gefunden werden, um die Einzelheiten der Deckensanierung zu er├Ârtern. Danach soll ein Antrag an die Nieders├Ąchsische Landesamt f├╝r Denkmalpflege auf Gew├Ąhrung eines Zuschusses gestellt werden. Eine Kostensch├Ątzung f├╝r die Sanierung und den R├╝ckbau der Kirchendecke liegt vor. Die Kostensch├Ątzung beinhaltet auch einen Anteil von durchzuf├╝hrenden Eigenleistungen. Es werden also auch hier viele ÔÇ×helfende H├Ąnde“ gebraucht. Aber wie heisst es immer in unserer Gemeinde:
 ÔÇ×Wir schaffen das!!“
Nach der Besprechung mit Architekt Tonndorf werden wir weiter berichten.

09.02.2013 Bericht in der Emder Zeitung

4. Februar 2013

Vorarbeiten f├╝r die Bauma├čnahmen an der Kirchendecke
Eine Besichtigung des Dachstuhls und des Giebels unserer Kirche am 4. Februar 2013 durch Architekt Ejnar Tonndorf und Pastor Siek Postma haben es definitiv an`s Licht gebracht: Unsere Kirche hatte ganz fr├╝her ein mittelalterliches Holztonnengew├Âlbe!
Die friesische Jennelter Einraumkirche in romanischer Bauweise wurde vor ├╝ber
700 Jahren mit einem Holztonnengew├Âlbe errichtet. Nach den Bauma├čnahmen werden diese Spuren der Vergangenheit dann auch leichter zug├Ąnglich und zu besichtigen sein.
Foto und Text Siek Postma

Foto Postma

24. Januar

Pastor Postma, Mitglieder vom Kirchenrat und der Gemeindevertretung, Berthold Groenewold, Abteilungsleiter Bauwesen der Ev.-ref. Kirche in Leer sowie Dipl.- Ing. Hermann Schiefer vom Nieders├Ąchsischen Landesamt f├╝r Denkmalpflege in Oldenburg, trafen sich zu einem Ortstermin in unserer Kirche.
Verschiedene Varianten f├╝r die Sanierung der Kirchendecke wurden er├Ârtert.

 15. Januar

Der Kirchenrat und die Gemeindevertretung sowie Pastor Postma freuen sich, dass die Planungen f├╝r die Deckensanierung in der Kirche Form annehmen.
Am 15. Januar fand ein erstes Treffen mit dem Architekten der Ev.-ref. Kirche in Leer, Herrn Groenewold, statt.
Die Bauma├čnahmen sollen noch in diesem Jahr fertig gestellt werden.

Dezember

Das Moderamen der Gesamtsynode der Ev.-ref. Kirche hat im Dezember beschlossen, der Ev.-ref. Kirchengemeinde Jennelt die notwendigen Finanzmittel f├╝r die Sanierung der Decke in der Kirche zur Verf├╝gung zu stellen. Kirchenrat und Gemeindevertretung sind daf├╝r dankbar! Architekt Ejnar Tonndorf, Oldenburg, pr├╝ft derzeit in Absprache mit Architekt Berthold Groenewold, Leer, und Dipl.-Ing Hermann Schiefer vom Amt f├╝r Denkmalpflege in Oldenburg die M├Âglichkeit, die Sanierung so vorzunehmen, dass die alten Balken wieder sichtbar werden -so wie es in fr├╝heren Zeiten - bis vor 150 Jahren?- einmal gewesen ist. So w├╝rde die Kirche etwas von ihrem Gesicht und Charakter zur├╝ck gewinnen k├Ânnen, die sie durch die zahlreichen baulichen Eingriffe, vor allem aber 1970, verloren hat. Dar├╝ber hinaus w├Ąre eine h├Âhere Decke bspw. auch f├╝r den Klang der Orgel von grossem Vorteil. Darauf hatte zwischenzeitlich J├╝rgen Ahrend, Orgelbaumeister Leer, nachdr├╝cklich hingewiesen. Kirchenrat und Gemeindevertretung hoffen sehr, dass sich dieser angestrebte R├╝ckbau realisieren l├Ąsst und haben signalisiert, dass seitens der Gemeinde auch die Bereitschaft vorhanden ist, bei Hand- und Spanndiensten mit anzupacken. Voraussichtlich nach Ostern kann mit den Bauarbeiten begonnen werden. Wie und wo dann der sonnt├Ągliche Gottesdienst gefeiert werden kann, muss noch bedacht und beschlossen werden.

IMG_0001A